«

»

Okt 02

Eine kleine (digitale) Geschichte

Letzte Woche war ich beruflich zwei Tage in Hamburg.

Natürlich plante ich diese Reise vorher, benötigte ich doch eine Zugfahrt und ein Hotel. Vielleicht erinnert sich der ein oder andere noch an frühere Zeiten, wo man sich für diese Buchungen in ein Reisebüro oder zum Bahnschalter begeben hat… Später kam dann zunächst das Telefon, jetzt konnte man auch vom heimischen Büro telefonisch Auskünfte einholen (zumindest Hotels waren gut erreichbar) oder einholen lassen. Später wurde dann das Internet “erfunden”. Jetzt ging alles noch leichter und schneller. Hotels ließen sich nicht nur buchen, sondern auch die Preise vergleichen, so dass es gar nicht mehr nötig war die einzelnen Hotels anzuwählen sondern man ging in sein virtuelles Reisebüro. Ähnlich bei der Bahn: Fahrkarten, inklusive Sparpreise, ließen sich anzeigen und ruck zuck war der entsprechende Zug gebucht und die Fahrkarte kam gleich aus dem heimischen Drucker. Übrigens: Alle hier genannten Methoden funktionieren auch heute noch und für die meisten Menschen ist gerade der Weg Internet selbstverständlich geworden. Aber die Entwicklung bleibt ja nicht stehen. Statt mich an den PC zu setzen, habe ich für diese Reise ausschließlich mein Smartphone benutzt. Hotel App gewählt, Daten eingegeben, Buchung abgeschlossen (übrigens gibt es alle Infos zum Hotel gleich dazu: Lage, Preis, Fotos, Kundenbewertungen etc..). Bei der Bahn das gleiche: Daten in die Bahn App eingegeben und die Fahrt war gebucht. Die Fahrkarte musste ich nicht einmal mehr drucken, sie erschien als QR Code auf meinem Smartphone und konnte vom Zugbegleiter auch praktische eingescannt werden. Am Tag der Anreise musste ich natürlich noch zum Bahnhof in Berlin kommen. Also Handy aus der Tasche geholt und die Carsharing App benutzt. Bleibt noch zu erwähnen, dass ich zu meinem Hotel in Hamburg mit der U-Bahn fahren musste. Und jetzt darf jeder mal raten wie ich dass gemacht habe? Genau mit der Karten App vom Apfel und U-Bahn App von HH.

Was will ich mit diesem Artikel sagen? Mittlerweile haben sich nicht nur viele Dinge ins Internet verlagert sondern die Digitalisierung wandert mehr und mehr auf mobile Geräte. Ich habe für die ganze Hamburg Tour nicht einmal meinen PC benutzt, alles vom Smartphone. Und das geht nebenher in der Pause, in der Bahn, abends auf dem Sofa in der Kneipe etc. Warum? Weil es einfach und schnell ist. Genau das ist es was der Kunde wünscht. Und die nötigen Informationen gibt es auf “Knopfdruck” dazu.

Wie werden also in Zukunft ein Großteil der Versicherungen vertrieben werden? Ich sage es hier: per App !!!!

PS: Auf der Zugfahrt nach HH habe ich übrigens meine nächste Hamburg Tour im November gebucht

PPS: bei aller Liebe zum Internet war es gut, dass ich in Hamburg echte Menschen getroffen habe mit denen man noch verbal kommunizieren konnte :)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können diese HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>