Mai 16

DAK Psychoreport: Krankschreibungen wegen psychischer Leiden nehmen zu

 

Das Versicherungsmagazin Pfefferminzia.de veröffentlichte am 15.05.2017 einen Artikel, in welchen es um das Thema Krankschreibungen aufgrund psychischer Leiden ging. Die DAK hatte hierzu bereits am 27.10.2015 den Psychoreport 2015 veröffentlicht.

Im Report wurde unter anderem sehr detailliert aufgeführt, welche Berufsgruppen bei den Krankschreibungen besonders auffielen. Hierbei handelte es sich um das Gesundheitswesen und die öffentliche Verwaltung. Aber auch Lehrer (Berufsgruppe Bildung) stehen in der Auflistung weit oben.

Wir vermitteln seit vielen Jahren schon die private Krankenversicherung und Dienstunfähigkeitsversicherung für Beamte. Vom Anwärter bis zum Versicherungswechsel aufgrund Beitragsanpassungen ist alles dabei.
Wechselt ein Kunde die PKV, verlangt die neue Versicherung die Beantwortung von Gesundheitsfragen.

Aufgrund unserer täglichen Arbeit konnten auch wir einen Anstieg der mit JA beantworteten Fragen zum Thema „Psyche“ feststellen. In der Regel ist dann kein Versicherungsschutz mehr möglich.

Laut DAK lagen Seelenleiden 2014 erstmals auf dem zweiten Platz der Krankheitsarten. Einer der Gründe hierfür wird auch ein offenerer Umgang zwischen Ärzte und Patienten sein.

 

Dienstunfähigkeitsversicherung mit Beginn des Vorbereitungsdienstes abschließen

Angesichts dieser Entwicklung empfehlen wir unseren Kunden bereits bei Antritt des Vorbereitungsdienstes den Abschluss einer Dienstunfähigkeitsversicherung in Betracht zu ziehen. Ob Polizeianwärter oder Referendar: eine Ausbildung kann zur Belastung werden und sehr kräftezehrend sein.

Für Patienten klingt z.B. eine „leichte depressive Episode“ harmlos. „Waren ja nur 3 Sitzungen, weil es mir mal kurzfristig nicht so gut ging. Alles wieder ok.“ Viele Kunden suchten einfach eine kurzfristige oder zumeist einmalige Unterstützung in Form eines Therapeuten. Bei Antragstellung einer DU oder PKV wirkt sich diese Angabe jedoch negativ auf den Versicherungsschutz aus.

Schon die erste Beratung beim Psychologen kann beim Beantragen der privaten Krankenversicherung oder der Dienstunfähigkeitsversicherung zur Ablehnung führen.

Mai 09

Polizeianwärter Berlin und Brandenburg

Enrico Voigt und Dirk Gärtner bei den Polizeianwärter in Brandenburg Enrico Voigt von Beamtencircle in der Fachhochschule der Polizei Berlin
In den Monaten März und April wurden wieder viele Polizeianwärter in Berlin und Brandenburg eingestellt. Für uns als Beamatencircle schon fast Routine. So waren wir natürlich wieder bei allen Ausbildungsbeginnen vorort und haben über unsere Dienstleistung und die verschiedenen Versicherungen aufgeklärt. Eine hohe Nachfrage gab es natürlich wie immer über die Anwartschaftsversicherunge für Polizisten oder auch für die Pflegepflichtversicherung. immer mehr wird auch die Dienstunfähigkeitsversicherung nachgefragt. Das halten wir absolut für sinnvoll und eine richtige Entscheidung.

Wir wünschen an dieser Stelle allen Anwärter/-innen eine erfolgreiche Ausbildung und halten Euch natürlich mit unserem Newsletter auf dem laufenden.

Feb 11

Makler der Ausgabe in der provision

Die renommierte Fachzeitschrift provision hat in der aktuellen Ausgabe ein sehr langes Interview mit mir geführt. Interessant für die Reporter war es wohl, dass gerade in diesen schwierigen Zeiten ein Maklerunternehmen durch die Spezialisierung auf eine Zielgruppe sehr erfolgreich am Markt bestehen kann. Hinzu kommt noch der Fokus auf die Beamten und die private Krankenversicherung. Beides Themen die bei Versicherungsmaklern nicht unbedingt für Jubelanfälle sorgen.

Das komplette Interview gibt es hier.

Feb 02

Network Convention 2015

Auch in diesem Jahr fand wieder die Network Convention statt. Wie immer ausgerichtet von blaudirekt. Wir haben es uns nicht nehmen lassen und waren mit 4 Teilnehmern in Lissabon anwesend.

Neben den üblichen Fachseminaren der Gesellschaften konnten wir Herrn Alexander Schrehardt als Referenten gewinnen. So reisten wir schon etwas eher an und bekamen ein zusätzliches Seminar mit dem Schwerpunkt “Altersvorsorge für Beamte”. Auch wenn das Thema recht trocken klingt, so war es doch hervorragend aufbereitet und präsentiert, do dass wir uns für die kommenden Beratungen alle bestens gerüstet sehen.

Ansonsten hat die Network Convention wieder einmal viel Spaß gemacht. Wir haben viele Kontakte geknüpft und uns auf hohem Niveau weitergebildet. Da freuen wir uns doch schon auf das nächste Jahr in Warschau.

Bilder vom Event gibt es diesmal im blaudirekt flickr Album.

Jan 21

Neues auf der Homepage

Der ein oder andere hat es bestimmt schon bemerkt. Wir bauen zurzeit unsere Onlinepräsenz aus.

Die Kundenkarten können jetzt auch direkt über die beamtencircle Homepage eingelöst werden, somit entfällt das Suchen nach einer entsprechenden Onlineseite. Die Kundenkarte gibt es nach wie vor für erfolgreiche Empfehlungen.

Ebenfalls neu ist das Kundenlogin direkt über unsere Homepage. Auch dies vereinfacht die Arbeit im virtuellen Versicherungsordner.

Auch wurde der BeamtenCircle Konferenzraum “fertiggestellt”. Da wir immer mehr zur online Beratung übergehen, haben wir die Möglichkeit geschaffen, dass sich die Kunden und Interessenten direkt über die Konferenzseite bei uns einwählen können. Auch unsere erfolgreichen Kundenseminare werden wir in Zukunft dort abhalten.

Weitere innovative Dinge befinden sich bereits in der Umsetzung und werden in Kürze erscheinen. Wir denken, dass wir unseren Beamten Kunden somit weiterhin ein guter Partner nicht nur in der Krankenversicherung sein werden.

Wir sehen uns für die Zukunft somit gut gerüstet und steigen immer weiter ein auch in die “neue virtuelle Welt”.

Jan 09

Frohes Neues Jahr

Das Team vom BeamtenCircle wünscht allen Kunden, Freunden und Geschäftspartnern ein frohes und erfolgreiches Jahr 2015.
Wir werden auch in diesem Jahr wieder als verlässlicher Partner an Ihrer Seite stehen und freuen uns jetzt schon auf ein spannendes und Jahr 2015.

Nov 11

Urkunde der Gewerkschaft der Polizei – GDP

GDP Urkunde für BeamtenCircle

Gewerkschaft der Polizei Beamtencirce

Wie auch schon in den letzten Jahren, so unterstützen wir auch im Jahr 2014 wieder die Präventionsarbeit der Gewerkschaft der Polizei. So haben wir verschiedene Publikationen unterstützt, die unter anderem an Schulen verteilt wurden. Außerdem gehören wir auch im Jahr 2015 wieder zu den Sponsoren des Polizeiballs in Berlin.

Wir denken, dass wir hiermit eine gute Sache unterstützen und freuen uns, dass wir dafür wieder mit einer Urkunde ausgezeichnet wurden.

Die gesamte Urkunde der GDP wird durch anklicken sichtbar :)

 

Okt 29

Extrablatt Versicherungsjournal

Die Fachpresse ist wieder einmal auf uns aufmerksam geworden :)

Diesmal berichtet das Versicherungsjournal. In einer Extrablatt Ausgabe hat sich das Versicherungsjournal auf Makler konzentriert, die sich auf eine spezielle Zielgruppe eingerichtet haben. Da wir mittlerweile einer der größten Versicherungsmakler für Beamten sind wurde ich auch interviewt. Das Gespräch mit Frau Lier gestaltete sich sehr angenehm.

Der Artikel ist nachzulesen im Versicherungsjournal Extrablatt.

Wie ich finde eine sehr gelungene Publikation, die wieder einmal zeigt, dass die Spezifikation auf eine Zielgruppe der richtige Weg ist, denn der Spezialist ist dem Generalisten immer überlegen. Den ein oder anderen von den Kollegen, über die ebenfalls berichtet wird, durfte ich ja auch schon persönlich kennenlernen.

 

 

 

 

 

Okt 15

Polizeischule Oranienburg

Am letzten Montag war es mal wieder soweit. Die Polizeianwärter im Bundesland Brandenburg hatten ihren ersten Tag. Wie immer fand dieser in der Polizeischule Oranienburg statt. Neben den Gewerkschaften haben auch diverse Versicherungsgesellschaften dort die Möglichkeit sich zu präsentieren. Wir nutzen auch in diesem Jahr die Gelegenheit und waren mit zwei Leuten Vorort. Es war ein sehr interessanter Tag mit vielen neuen Erkenntnissen.

Allen Polizeianwärtern wünschen wir an dieser Stelle eine erfolgreiche Ausbildung und viel Erfolg in ihrem neuen Beruf.Versicherungen in der Polizeischule Oranienburg

Okt 02

Eine kleine (digitale) Geschichte

Letzte Woche war ich beruflich zwei Tage in Hamburg.

Natürlich plante ich diese Reise vorher, benötigte ich doch eine Zugfahrt und ein Hotel. Vielleicht erinnert sich der ein oder andere noch an frühere Zeiten, wo man sich für diese Buchungen in ein Reisebüro oder zum Bahnschalter begeben hat… Später kam dann zunächst das Telefon, jetzt konnte man auch vom heimischen Büro telefonisch Auskünfte einholen (zumindest Hotels waren gut erreichbar) oder einholen lassen. Später wurde dann das Internet “erfunden”. Jetzt ging alles noch leichter und schneller. Hotels ließen sich nicht nur buchen, sondern auch die Preise vergleichen, so dass es gar nicht mehr nötig war die einzelnen Hotels anzuwählen sondern man ging in sein virtuelles Reisebüro. Ähnlich bei der Bahn: Fahrkarten, inklusive Sparpreise, ließen sich anzeigen und ruck zuck war der entsprechende Zug gebucht und die Fahrkarte kam gleich aus dem heimischen Drucker. Übrigens: Alle hier genannten Methoden funktionieren auch heute noch und für die meisten Menschen ist gerade der Weg Internet selbstverständlich geworden. Aber die Entwicklung bleibt ja nicht stehen. Statt mich an den PC zu setzen, habe ich für diese Reise ausschließlich mein Smartphone benutzt. Hotel App gewählt, Daten eingegeben, Buchung abgeschlossen (übrigens gibt es alle Infos zum Hotel gleich dazu: Lage, Preis, Fotos, Kundenbewertungen etc..). Bei der Bahn das gleiche: Daten in die Bahn App eingegeben und die Fahrt war gebucht. Die Fahrkarte musste ich nicht einmal mehr drucken, sie erschien als QR Code auf meinem Smartphone und konnte vom Zugbegleiter auch praktische eingescannt werden. Am Tag der Anreise musste ich natürlich noch zum Bahnhof in Berlin kommen. Also Handy aus der Tasche geholt und die Carsharing App benutzt. Bleibt noch zu erwähnen, dass ich zu meinem Hotel in Hamburg mit der U-Bahn fahren musste. Und jetzt darf jeder mal raten wie ich dass gemacht habe? Genau mit der Karten App vom Apfel und U-Bahn App von HH.

Was will ich mit diesem Artikel sagen? Mittlerweile haben sich nicht nur viele Dinge ins Internet verlagert sondern die Digitalisierung wandert mehr und mehr auf mobile Geräte. Ich habe für die ganze Hamburg Tour nicht einmal meinen PC benutzt, alles vom Smartphone. Und das geht nebenher in der Pause, in der Bahn, abends auf dem Sofa in der Kneipe etc. Warum? Weil es einfach und schnell ist. Genau das ist es was der Kunde wünscht. Und die nötigen Informationen gibt es auf “Knopfdruck” dazu.

Wie werden also in Zukunft ein Großteil der Versicherungen vertrieben werden? Ich sage es hier: per App !!!!

PS: Auf der Zugfahrt nach HH habe ich übrigens meine nächste Hamburg Tour im November gebucht

PPS: bei aller Liebe zum Internet war es gut, dass ich in Hamburg echte Menschen getroffen habe mit denen man noch verbal kommunizieren konnte :)

Ältere Beiträge «